Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kind (11) fliegt aus Zug - Bahn weist Vorwürfe zurück

Oranienburg - Weil er keinen gültigen Fahrschein bei sich hatte, ist ein elf Jahre alter Junge aus einem Regionalzug der verwiesen worden. Die Deutsche Bahn hat Vorwürfe der Mutter allerdings zurückgewiesen.

Der Junge sei zu keiner Zeit unbeaufsichtigt gewesen, sondern am Bahnhof Oranienburg der Polizei übergeben worden, erklärte die Bahn am Dienstag. Damit sei der Mitarbeiter seiner Fürsorgepflicht „uneingeschränkt nachgekommen“. Weil ihm 6,30 Euro für einen Anschlussfahrschein fehlten, musste das Kind am Montag rund 50 Kilometer vor seinem Ziel aus dem Regionalexpress aussteigen.

Das Englischwörterbuch der Bahnmitarbeiter

Fotos

Der Junge war auf dem Heimweg von seiner Berliner Schule nach Brandenburg. Der Vater habe vergessen, dem Kind das Fahrgeld mitzugeben, sagte die Mutter des Elfjährigen. Obwohl sie telefonisch angeboten habe, das Geld am Zielbahnhof nachzuzahlen, habe sie ihr Kind bei der Polizei abholen müssen. Die Bahn bestreitet einen telefonischen Kontakt zu den Eltern - der Junge habe die Nummer seiner Mutter nicht genannt und einen Schülerausweis mit falscher Adresse gezeigt.

dpa

Kommentare