Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bombenalarm in Halle: 20.000 Menschen evakuiert

+
Patienten des St. Elisabeth Krankenhauses Halle (Saale) werden am Donnerstag evakuiert.

Halle - Katastrophenalarm hat die Stadt Halle nach dem Fund einer Fünf-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ausgerufen. Rund 20.000 Menschen müssen nun in Sicherheit gebracht werden.

300 bis 400 Patienten seien davon betroffen, wie Polizei und Stadt am Donnerstag mitteilten.

Augenzeugen berichteten von Schwerkranken auf den Gängen der Klinik, die auf ihre Verlegung in andere Kliniken warteten. Es herrschte dichtes Gedränge von Angehörigen, die sich nach ihren Verwandten erkundigten. Zahlreiche Rettungsfahrzeuge fuhren vor.

Die Polizei riegelte die Gegend mit einem Großaufgebot ab. Ein Umkreis von rund 800 Metern um den Fundort sollte geräumt werden. Inzwischen werden auch 20.000 Menschen in der Innenstadt von Halle in Sicherheit gebracht. Das erklärte der Leiter des Stabs für außergewöhnliche Ereignisse, Bernd Wiegand, am Donnerstag. Ein Kindergarten wurde bereits evakuiert. Der Einsatz behinderte auch den Verkehr stark. Eine Straßenbahnlinie wurde umgeleitet.

Der Blindgänger war am Morgen bei Schachtarbeiten entdeckt worden. Bis zum Abend sollen die Menschen wieder in ihre Wohnungen können, Notunterkünfte werden daher nicht eingerichtet. Auf die Region Halle mit ihren vielen Chemiestandorten waren im Zweiten Weltkrieg zahlreiche Bomben abgeworfen worden, in den vergangenen Jahren wurden immer wieder Blindgänger entdeckt.

dpa

Kommentare