Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

„Gangstas Paradise“

Coolio ist tot – Rapper leblos auf Toilette gefunden

Coolio ist tot – Rapper leblos auf Toilette gefunden

Kampfsport-Unterricht für Malteser-Sanitäter

+
Die Malteser-Einsatzkräfte sollen für den Ernstfall vorbereitet werden.

Fulda - Rettungssanitäter werden im Einsatz immer öfter Opfer von Gewalt. Nun sollen die Mitarbeiter von Malteser Kampfsport-Unterricht bekommen, um sich im Ernstfall besser verteidigen zu können.

Nach den erschreckenden Ergebnissen einer Umfrage in Nordrhein-Westfalen schulen die Malteser daher ihre Mitarbeiter nun auch in Selbstverteidigung und Kampfsport. “Mehr als 60 Prozent der Befragten haben schon von tätlichen Angriffen berichtet. Einige haben angegeben, ein bis zweimal im Monat mit Gewalt konfrontiert zu werden“, sagte Siegfried Krix von den Maltesern in Gütersloh (Nordrhein-Westfalen) zur Eröffnung der europäischen Rettungswesen-Leitmesse Rettmobil am Mittwoch in Fulda.

Im Herbst sollen die Resultate einer bundesweiten Erhebung veröffentlicht werden. “Aber schon jetzt lässt sich sagen: Gewalt gibt es natürlich auch in anderen Bundesländern“, sagte Krix. Um sich gegen Attacken wehren zu können, werden die Sanitäter in “Krav Maga“ unterwiesen, einem Nahkampfsystem der israelischen Streitkräfte. Angegriffen würden die Sanitäter vor allem von Menschen, die unter Alkohol, Drogen oder Medikamenten stehen. “Mit denen kann man meist nicht mehr reden“, sagte Krix.

dpa

Kommentare