Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vierstellige Summe erbeutet

Ingolstadt: Räuber klebt Hände von Opfer an Tisch fest

Bei einem Überfall in Ingolstadt klebte der Räuber die Hände seins Opfers auf einer Tischplatte fest.
+
Bei einem Überfall in Ingolstadt klebte der Räuber die Hände seins Opfers auf einer Tischplatte fest.

In Ingolstadt klebte ein Räuber die Hände einer Verkäuferin an einem Tisch fest. Sie hatte den Mann für einen Kollegen gehalten.

Ingolstadt - Wer schon einmal beim Basteln mit Sekundenkleber nur so zum Spaß Daumen und Zeigefinger mit einem Tropfen von dem Kraftkleber aufeinander gepresst hat, weiß, wie schnell und fest der Klebstoff auch Haut miteinander verbindet. Diese fürchterliche Erfahrung musste jetzt eine Verkäuferin aus Ingolstadt machen. Ihr wurden bei einem Überfall beide Hände auf einer Tischplatte festgeklebt.

Die 52 Jahre alte Mitarbeiterin eines Bekleidungsgeschäfts hatte am Mittwoch noch vor Ladenöffnung dem Mann die Tür aufgemacht, weil sie glaubte, es handele sich um ihren Kollegen, wie die Polizei mitteilte. Der mit einer Pistole bewaffnete Täter zwang die Frau, den Tresor zu öffnen und erbeutete rund 2000 Euro. Nachdem der Räuber den Laden verlassen hatte, gelang es der Verkäuferin „trotz der extrem beschränkten Möglichkeiten“ einen Angehörigen anzurufen, der wiederum den Notruf wählte, wie ein Polizeisprecher sagte.

sb/ dpa

Kommentare