Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tragisches Unglück

Bienen stechen Imker tot

Es waren seine Bienen, doch seine Liebe zu den Insekten ist einem Imker in Bremen am Samstagfrüh zum tödlichen Verhängnis geworden.

Bremen - Ein Imker ist in Bremen durch Bienenstiche ums Leben gekommen. Der 70-Jährige habe eine allergischen Schock erlitten, teilte die Polizei in der Hansestadt am Montag mit. Er habe den Deckel seines Bienenstocks ohne Schutzkleidung geöffnet und sei dabei gestochen worden. Eine Notärztin konnte nur noch seinen Tod feststellen.

Insektengift kann tödlich sein, warnt die Polizei

Nach Angaben der Beamten ereignete sich der Notfall am Samstag. Der Imker habe während der Kontrolle des Stocks noch seine Frau angerufen und ihr mitgeteilt, dass sie schnell kommen solle, weil die Bienen einen äußerst aggressiven Eindruck machten. Als er den Deckel wieder schließen wollte, sei er mehrfach gestochen worden.

Über einen hauptberuflichen Imker berichtet Merkur.de*. Doch immer mehr Leute in Bayern haben, laut Merkur.de*, das Imkern als Hobby entdeckt.

AFP

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © dpa / Wolfgang Kumm

Kommentare