Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hunderte Menschen gedenken der getöteten Mädchen

Krailling - Wenige Tage nach dem gewaltsamen Tod zweier Mädchen im oberbayerischen Krailling haben bei einem ökumenischen Gottesdienst mehrere hundert Menschen der ermordeten Kinder gedacht.

In der völlig überfüllten Pfarrkirche Sankt Elisabeth im benachbarten Planegg beteten Angehörige, Anwohner sowie viele Mitschüler und ihre Eltern für die getöteten Kinder und ihre Familie.

Bilder der Trauerfeier finden Sie auf merkur-online

Sie zündeten Kerzen an, die sie nach dem etwa 45-minütigen Gedenkgottesdienst mit nach Hause nahmen. Viele Menschen hatten Tränen in den Augen.

Unter den Trauernden war auch der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Er zeigte sich “fassungslos“ über die Tat. Manch einer habe Wut auf den brutalen Täter. “Ich verspreche, dass die Mordkommission alles tun wird, um den Täter dingfest zu machen.“

Der katholische Pfarrer Anicet Mutonkol sagte: “Wir sind alles äußerst schockiert. Wie kann man nur wehrlose Kinder im Schlaf ermorden?“ Die Anwesenden wollten ihre Solidarität mit den ermordeten Kindern und ihren Angehörigen zeigen. Seine evangelische Kollegin Katarina Freisleder betonte: “Wir sind fassungslos angesichts solch blinder Raserei und von so viel Hass und Gewalt.“ Die Pfarrerin fügte hinzu: “Wir haben ein tiefes Bedürfnis, im Würmtal in Frieden leben zu können.“

Kraillings Bürgermeisterin Christine Borst (CSU) versprach, die Gemeinde und die Polizei würden alles tun, damit sich die Bürger in Zukunft sicher fühlen könnten. “Ein solches Verbrechen ist kaum zu verkraften.“

Die beiden acht und elf Jahre alten Schwestern waren in der Nacht zum Donnerstag in der Wohnung ihrer Mutter getötet worden. Die Obduktion stellte an beiden Opfern “vielfältige Gewalteinwirkungen verschiedener Art“ fest. Unter anderem habe der Täter ein Messer und eine Hantelstange verwendet.

dpa

Kommentare