Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einrichtung für Todkranke

Hospiz für Kinder sorgt sich wegen Corona um die Zukunft: "Noch nie so drastisch ..."

Das Kinderhospiz Balthasar in Olpe sorgt sich um seine Zukunft: Wegen des Coronavirus sind die Spendeneinnahmen eingebrochen.
+
Das Kinderhospiz Balthasar in Olpe sorgt sich um seine Zukunft: Wegen des Coronavirus sind die Spendeneinnahmen eingebrochen.

Eine Einrichtung im Sauerland betreut todkranke Kinder und Jugendliche. Wegen des Coronavirus machen die Verantwortlichen sich nun Sorgen um die Zukunft.

Olpe (NRW) - Das Kinder- und Jugendhospiz Balthasar in Olpe soll ein "Ort zum Leben und Lachen, Sterben und Trauern" sein, wie auf der Homepage der Einrichtung geschrieben wird. Dort werden todkranke Kinder und Jugendliche sowie deren Familien betreut. 

Rund die Hälfte der Kosten der Einrichtung werden mit Spenden gedeckt. Doch das Coronavirus hat diese Einnahmen dramatisch einbrechen lassen, wie der Leiter Rüdiger Barth erklärt: Schwankungen oder Einbrüche bei den Spenden habe es "immer mal wieder" gegeben. "Aber noch nie traf es uns so drastisch wie durch Corona."

sauerlandkurier.de* berichtet, warum so wenig gespendet wird und welcher Prominente nun dazu aufruft, das Hospiz zu unterstützen.

*sauerlandkurier.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare