Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sie streifen durch Hessen

Entlaufene Wölfe sorgen für Unruhe - Behörden verschweigen ein Detail

Wolf
+
Ein Wolf ist aus dem Wildpark in Hessen geflohen.

Zwei Wölfe waren aus einem Wildpark ausgebrochen und streiften durch die Gegend. Einer wurde aus Sicherheitsgründen erschossen, der andere lässt sich nicht fangen.

Homberg (Efze) - Für Unruhe sorgt aktuell ein Wolf in Hessen, der vor elf Tagen aus dem Wildpark Knüll ausgebrochen war. Nun wurde das Tier mehrfach gesehen. Wo sich der Wolf aktuell aufhält, will der Schwalm-Eder-Kreis nicht verraten. Das hat seine Gründe.

Wolf in Hessen: Ein Tier aus dem Wildpark Knüll wurde bereits erschossen

Vor fast zwei Wochen gelang zwei Wölfen die Flucht aus ihren Gehegen, wie hessenschau.de berichtet. Dabei überwanden die Tiere mehrere Zäune und streiften durch die Umgebung. Ein Wolf wurde aus Sicherheitsgründen mittlerweile erschossen, der andere ist weiterhin auf der Flucht. Ihn einzufangen, stellt sich als eine echte Herausforderung heraus.

Wolf in Hessen ausgebrochen: Behörden nennen bewusst keine Details

So haben Experten extra eingerichtete Futterstellen aufgebaut, doch der Wolf habe diese nicht angenommen, wie fnp.de* berichtet. Allerdings habe man ihn im Blick. Es zeichne sich ein "klares Bewegungsprofil hab", heißt es vom Schwalm-Eder-Kreis. Sie wissen also in etwa, wo er umherstreift. Mehr Details zum Aufenthaltsort nennen die Behörden nicht - sie wollen keine Schaulustigen anlocken.

Der Wolf ist zurück: Sichtung von Wölfen in Hessen steigt sprunghaft an

Der noch flüchtige Wolf soll möglichst nicht getötet, sondern mit einem Betäubungsschuss eingefangen werden.

Immer wieder werden Wölfe gesichtet. So wurden verdächtige Spuren vor München gefunden. Und auch im Isartal sorgt ein beeindruckendes Bild für Aufsehen, wie tz.de* berichtet.

fnp.de* und tz.de* sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare