Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kleingärtner grenzen Ausländer aus

Hamburg - Aufruhr am Gartenzaun: Ein Kleingartenverein in Schleswig Holstein hat eine Migrantenquote beschlossen - nur noch neun von 73 Parzellen sollen an Ausländer verpachtet werden.

Die Festlegung einer Migrantenquote in einem Kleingartenverein sorgt im schleswig-holsteinischen Norderstedt für Empörung. Die Hobbygärtner hatten sich per Abstimmung darauf geeinigt, dass nur noch 12,6 Prozent - also höchstens neun der 73 Parzellen - an Mitbürger mit ausländischen Wurzeln vermietet werden dürfen. Oberbürgermeister Hans-Joachim Grote (CDU) reagierte entsetzt und fordert eine erneute Abstimmung.

Wir erwarten eine formelle Distanzierung per Mitgliederbeschluss“, sagte der Sprecher der Stadt, Hauke Borchardt am Donnerstag. Sollte diese nicht erfolgen, könne es für den Verein zu einer Kündigung des Pachtvertrags kommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion