Helgoland: Ausflugsschiff auf Grund gelaufen

funny
+
Die MS Funny Girl

Helgoland/Elmshorn - Bei einem Unwetter sind am Freitag die Ausflugsschiffe MS “Funny Girl“ und MS “Helgoland“ vor Helgoland zusammengestoßen. Die “Funny Girl“ lief auf Grund.

Inzwischen ist das Schiff aber auch schon wieder frei. Es sei bei Flut noch am Abend aus eigener Kraft in den Hafen von Helgoland gefahren, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei am Sonnabend in Büsum. Dort sollte es von Tauchern auf Schäden untersucht werden. 


Verletzt wurde bei der Havarie niemand. Die Passagiere konnten ihre Heimreise mit einem anderen Ausflugsschiff fortsetzen. Die “Funny Girl“ ist nach Angaben der Reederei Cassen Eils 68,57 Meter lang und pendelt im Sommerhalbjahr zwischen dem schleswig-holsteinischen Büsum und der Hochseeinsel.

Kleines Einmaleins an Bord

Kreuzfahrt Tipps Schiff Reise Ratgeber
Smalltalk mit der Besatzung: Am Ende einer Kreuzfahrt freuen sich die Crewmitglieder über ein Trinkgeld. © dpa
Kreuzfahrt Tipps Schiff Reise Ratgeber
Besuch auf der Brücke: Wie hier auf der "MS Hanseatic" lassen sich Kapitän und Offiziere auch mal von den Passagieren über die Schulter schauen. © dpa
Kreuzfahrt Tipps Schiff Reise Ratgeber
Entspannung an Deck - damit der weiße Bademantel nicht schnell in die Wäsche muss, sollten sich Gäste lieber nicht in Schornstein-Nähe aufhalten. © dpa
Kreuzfahrt Tipps Schiff Reise Ratgeber
Selbstbedienung am Büfett: Viele Kreuzfahrtreedereien setzen - wie hier Aida Cruises - auf einen weniger förmlichen Alltag an Bord. © dpa
Kreuzfahrt Tipps Schiff Reise Ratgeber
Show-Kochen an Deck: Zum Dinner müssen Kreuzfahrtgäste nicht mehr zwangsläufig Anzug und Krawatte tragen. © dpa

Die 77,88 Meter lange MS “Helgoland“ wurde nur leicht beschädigt. Sie verbindet Helgoland den Sommer über mit dem niedersächsischen Wilhelmshaven. Ihre Passagiere konnten am Donnerstag nahezu fahrplanmäßig die Rückreise antreten. Zur genauen Ursache des Unglücks gab es bei der Wasserschutzpolizei zunächst keine Angaben. Man gehe jedoch davon aus, dass das Unwetter für die Havarie verantwortlich gewesen sei, hieß es.

dpa 

Kommentare