Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Leitfaden veröffentlicht

Stadt Hannover will jetzt gendergerecht formulieren - welche Wörter „verboten“ wurden, verwundert

Casting für die NRW-Dreharbeiten zur TV-Serie "Babylon Berlin"
+
Die Stadt Hannover will sich in Zukunft um gendergerechte Sprache bemühen (Symbolbild).
  • VonSebastian Horsch
    schließen

Hannover will Vorreiterin für gendergerechte Sprache sein. Deshalb hat die niedersächsische Hauptstadt eine verbindliche „Empfehlung für eine geschlechtergerechte Verwaltungssprache“ herausgegeben.

Hannover - Der städtische Schriftverkehr – also E-Mails, Pressemitteilungen, Broschüren oder Formulare – sollen künftig entsprechend formuliert sein. So soll demnach zum Beispiel statt „Rednerpult“ der Begriff „Redepult“ verwendet werden. Auch sollen durch die Verwendung von Pluralformen alle Geschlechter einbezogen werden: also „Lehrende“ statt „Lehrer“. Damit trage sie der Vielzahl geschlechtlicher Identitäten Rechnung – und gehe damit weiter als der bisherige Ausgleich zwischen männlichen und weiblichen Formulierungen, teilt die Stadt mit. 

„Vielfalt ist unsere Stärke – diesen Grundgedanken des städtischen Leitbilds auch in unserer Verwaltungssprache zu implementieren, ist ein wichtiges Signal und ein weiterer Schritt, alle Menschen unabhängig von ihrem Geschlecht anzusprechen“, erklärt Oberbürgermeister Stefan Schostok. Wenn eine solche Formulierung nicht möglich sei, werde zudem der „Gender Star“ – eingesetzt. 

Das Sternchen * zwischen der maskulinen und femininen Endung solle in der Schriftsprache als Darstellungsmittel aller sozialen Geschlechter und Geschlechtsidentitäten dienen und hebe den Geschlechterdualismus auf. Beim Vorlesen werde es durch eine kurze Atempause gekennzeichnet.

Lesen Sie auch: Rolf Zuckowksi fürchtet sich vor Feministinnen: Werden Lieder genderneutral umgetextet?

Ebenfalls interessant: „Superfrau oder Supersklavin?“ Nestlé-Werbung für Maggi löst Sexismus-Debatte aus

In einer neuen Version des Brettspielklassikers „Monopoly“ werden Frauen bevorzugt behandelt. Dafür erntet das Unternehmen einen Shitstorm, hinter dem die eigentliche Botschaft verloren geht.

Kommentare