Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Er lockte sie mit einem Jobangebot

Vergewaltiger gibt junger Frau K.o.-Tropfen - Haft

Ein 60-Jähriger soll einer jungen Frau K.o.-Tropfen gegeben und sie anschließend vergewaltigt haben. Nun ist ein Urteil gefallen.

Hamburg - Er lockte sie mit einem Jobangebot in seine Wohnung, gab ihr K.o.-Tropfen und vergewaltigte sie: Für diese Tat hat das Landgericht Hamburg am Montag einen 60-Jährigen zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt. Die Vorwürfe der Anklage hätten sich in vollem Umfang bestätigt, sagte der Vorsitzende der Strafkammer, Sönke Pesch.

Demnach hatte der 60-Jährige die junge Frau mit einem angeblichen Jobangebot in seine Wohnung gelockt. Am 17. Juli vergangenen Jahres, einem sehr heißen Sommertag, bot er ihr gleich ein Glas Orangensaft an, in das er 1,4-Butandiol gemischt hatte. Die K.o.-Tropfen machten die 19-Jährige schwach und schwindelig. Anschließend verging sich der Ingenieur zweimal an der wehrlosen Frau.

Im Prozess habe der Angeklagte die Gabe des präparierten Getränks schließlich eingeräumt, sagte Pesch. Die sexuellen Handlungen seien jedoch einvernehmlich gewesen, habe er behauptet. Das glaubte ihm das Gericht nicht. Es sprach den 60-Jährigen der schweren Vergewaltigung und der gefährlichen Körperverletzung schuldig.

dpa

Lesen Sie ebenfalls: Trio vergewaltigt junge Frau - Polizei fahndet nach Täter mit „besonders schlechten Zähnen“

Rubriklistenbild: © dpa / Nicolas Armer

Kommentare