Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Koalitionsverhandlungen in Hamburg

Gemeinsam gegen den Rechtsextremismus – Friede, Freude, Eierkuchen zwischen Hamburger SPD und Grünen

Fortschritte bei den Koalitionsverhandlungen: In wesentlichen Punkten konnten sich SPD und Grüne in Hamburg einigen. Strittigkeiten wurden vertagt
+
Fortschritte bei den Koalitionsverhandlungen: In wesentlichen Punkten konnten sich SPD und Grüne in Hamburg einigen. Strittigkeiten wurden vertagt

SPD und Grüne sind sich einig: Sie wollen verstärkt gegen Rechtsextremismus kämpfen. Bei einigen Themen kriselte es aber noch zwischen den zukünftigen Hamburger Koalitionsparteien.

Hamburg – Es geht ausnahmsweise nicht um das Thema Sars-Coronavirus-Cov-2-Pandemie*, denn am Sonntag, 3. Mai 2020, stehen bei den Koalitionsgesprächen von SPD und Grünen im Hamburger Rathaus ganz andere Fragen auf der Agenda: Geht es bei der letzten Verhandlung vor allem um Hamburgs Kulturszene*, so wurde nun über verstärkten Polizeischutz, Maßnahmen gegen Rechtsextremismus und Cannabis-Legalisierung diskutiert. 

Stehen SPD-Hamburg-Frontmann Peter Tschentscher und die Grüne Katharina Fegebank vor einem Durchbruch? Die Ergebnisse der vierten Verhandlungsrunde seit der Hamburger Bürgerschaftswahl im Überblick, ausführlich und im Detail auf 24hamburg.de*.

* 24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare