Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gefährliches Hack

Kampf gegen Würstchen-Lockdown: Sorgen im Norden wegen Tönnies-Fabriken

Die Fahne von Hamburg, Bockwurst mit Brötchen und Schweine in einem Stall sind über die Luftaufnahme eines Schlachthofs geschnitten.
+
Noch können Hamburger Verbraucher ohne Corona-Risiko zuschlagen. (24hamburg.de-Foto-Montage)

Clemens Tönnies hat auch in Schleswig-Holstein Schlachthöfe. Wie hoch ist das Corona-Risiko für Hamburg und den Norden? Kiel trifft erste Maßnahmen.

Hamburg/Schleswig-Holstein - Auch im Norden Deutschlands stehen einige Schlachthöfe. Auch solche, die zum Fleisch-Imperium von Clemens Tönnies gehören. In Hamburg und Schleswig-Holstein reagiert man auf die jüngsten Coronavirus-Skandale* aus Gütersloh in Nordrhein-Westfalen.

So werden in den Tönnies-Betrieben im Norden jetzt die Kontrollen auf das Coronavirus-Sars-CoV-2* verstärkt. Außerdem beschloss am Mittwoch, 24. Juni 2020, die Kieler Landesregierung härtere Einreiseregeln für Menschen aus den Corona-Gebieten, wie 24hamburg.de berichtet. Dazu zählt auch Gütersloh. Auch in der Sendung von Markus Lanz (ZDF) waren die Entwicklungen in den Schlachthöfen ein viel diskutiertes Thema*.

* 24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare