Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Soko Tierschutz ist skeptisch

Hamburg: LPT gibt Horror-Labor auf – eine wichtige Frage bleibt ungeklärt

Ein Affe wird in einem Labor mit seinem Kopf an der Wand festgeklemmt.
+
Das LPT-Labor in Mienenbüttel geriet wegen Tierquälerei-Vorwürfen unter massive Kritik.

Das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT), eine stark umstrittenes Tierversuchsfirma, gibt eins seiner Labore in Hamburg auf und will damit ein „Zeichen gegen den Tierschutz“ setzen. Eine Sache stört die Aktivisten der Soko Tierschutz daran massiv.

Hamburg-Harburg – Das Tierversuchslabor LPT will seinen Standort in Mienenbüttel aufgeben. Dieses musste im Oktober 2019 schließen, nachdem die Soko Tierschutz im Rahmen einer Undercover-Recherche Tierquälerei aufgedeckt hatte.

Friedrich Mülln, Sprecher der Soko Tierschutz, äußerte nun seine Bedenken gegenüber dem Vorhaben in Mienenbüttel. Eine wichtige Frage stehe weiterhin im Raum.* 24hamburg.de/tiere kennt die Details. * 24hamburg.de/tiere ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Kommentare