Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rechtsradikale marschieren im Norden auf

"Hygiene-Demos" in Kiel und Hamburg von Nazis unterwandert

Ralf Stegner, der seine Brille gerade absetzt ist vor das Bild eines Demo-Zuges mit Deutscher Reichsflagge montiert.
+
Ralf Stegner (SPD) hat die Rechten auf den Corona-Demos im Blick. (24hamburg.de-Montage)

In Norddeutschland, vor allem in Hamburg und Kiel, warnen Politiker der SPD gerade vor Rechtsradikalen. Diese versuchen die "Hygiene-Demos" gegen die Coronavirus-Maßnahmen zu unterwandern.

Es ist eine bunte Mischung aus Personen, die derzeit gegen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus auf die Straße geht. Menschen mit ernstzunehmenden Sorgen und Problemen, aber auch Verschwörungstheoretiker mit kruden Thesen*. Und eben auch Rechtsradikale.

Vergangenes Wochenende trafen sich rund 1.000 Menschen auf dem Hamburger Rathausmarkt. Mit dabei: NPD-Chef Lennart Schwarzbach. Auch in Kiel ist das Problem bekannt. „Regional ist das zwar sehr unterschiedlich, aber dass Rechtsextreme versuchen auf den Protesten ihr braunes Süppchen zu kochen, ist doch offensichtlich“, sagt Ralf Stegner, SPD-Fraktionschef in Schleswig-Holstein, und poltert los*.

*24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare