Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pinke Hakenkreuze überall

Hamburg-Heimfeld: Brutale Nazis attackieren süße Ponys

Den Steingrill, die Garderobe und den Bagger haben die Einbrecher mit pinken Hakenkreuzen besprüht.
+
Die Einbrecher verschafften sich Zugang zu allen Räumlichkeiten und wüteten mit der Spraydose. (24hamburg.de-Montage)

Einbrecher verwüsten einen Ponyhof. Sie sprühen pinke Hakenkreuze an die Wände. Eine Nachricht an den engagierten Betreiber.

Hamburg – Der Ponyhof Meyers Park in Hamburg* engagiert sich stark gegen Rechts und für Inklusion. Ein paar Nazis passt das scheinbar nicht. Sie brachen in der Nacht auf Montag, 25. Mai, in den gemeinnützigen Verein ein. Dabei sprühten sie überall pinke Hakenkreuze hin, stahlen Werkzeug und verwüsteten das Gelände, wie 24hamburg.de berichtet.

Der Verein selbst ist entsetzt. Bei ihm gibt es therapeutisches Reiten und Unterricht für Kinder mit Handicap. Katja Stoffregen, die Leiterin des Vereins: „Aber es ist schlimm, wenn diese Kinder heute Nachmittag zu uns kommen und von Hakenkreuzen empfangen werden.“ Mindestens genauso hart trifft den Ponyhof Meyers Park in Hamburg das entwendete Werkzeug.*

* 24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare