Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hamburg

Feuerwehr rettet Reh aus misslicher Lage

Den Film „Ab durch die Hecke“ missverstanden. Ein kleines Reh ist in Hamburg beim Versuch durch ein Eisentor zu kommen, steckengeblieben. Die Feuerwehr musste anrücken.

Hamburg – Dramatische Tierrettung im Hamburger* Stadtteil Hamburg*-Heimfeld in der Straße „An der Landscheide“. Am Dienstagmorgen, 19. April 2022, gegen 08:30 Uhr entdeckten Arbeiter ein eingeklemmtes Reh in einem massiven Eisenzaun. Anrückende Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Eißendorf versuchten mit eigenen Mitteln das Tier zunächst zu befreien, allerdings ohne Erfolg.

Tierrettung in Heimfeld: Feuerwehr befreit Reh aus massiven Eisenzaun

Mit einer dicken Wolldecke, die über den Kopf des Tieres gelegt wurde, konnte das Wildtier zunächst beruhigt werden. Ein nachgefordertes Löschfahrzeug der Feuerwache 31 konnte schließlich mit einem hydraulischen Rettungsgerät den Zaun auseinander drücken.

Ein Feuerwehrmann hat versucht, das eingeklemmte Reh zu beruhigen.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen* wie: Elterntaxis immer dreister – Aktion eines Vaters überraschte selbst die Polizei*

Mit schweren Verletzungen am Beckenbereich wurde das Reh in das Tierheim an der Süderstraße gebracht. Das Tierheim, das eigentlich nicht für Wildtiere bestimmt ist, nahm das verletzte Reh dennoch auf. Eine zuvor kontaktierte Tierärztin lehnte eine Behandlung des Tieres ab. Sie verwies auf den zuständigen Förster.

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach*

Dieser war allerdings für die Feuerwehr Hamburg nicht zu erreichen. Schlussendlich nahm das Tierheim das verletzte Reh vorerst auf. Die Feuerwehr im Hamburger Stadtgebiet ist inzwischen erprobt in der Tierrettung. Immer wieder kommt es dazu, dass unter anderem Katzen in Fenstern eingeklemmt werden* oder große Pferde in Wassergräben fallen*. Allerdings wurde nun vor kurzen beschlossen, dass Tierrettung unter bestimmten Umständen den Anrufer Geld kosten* könnten. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Sebastian Peters

Kommentare