Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Glockenschläge zur Eröffnung

Hamburg: Hafengeburtstag offiziell eingeläutet

+
Segelschiffe, Motorjachten und Marine-Schiffe laufen zhum Hafengeburtstag in Hamburg ein.

Hamburg - Mit Glockenschlägen und Salutschüssen ist am Donnerstag der 824. Hafengeburtstag in Hamburg offiziell eröffnet worden. Die Zuschauer bekamen viel zu sehen.

Mit Glockenschlägen und Salutschüssen ist am Donnerstag der 824. Hafengeburtstag in Hamburg offiziell eröffnet worden. Der Kultur- und Tourismusminister der italienischen Region Ligurien, Angelo Berlangieri, und Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) läuteten das viertägige Fest auf dem Museumsschiff „Rickmer Rickmers“ ein. Häfen müssten ihre Traditionen bewahren, sagte Scholz.

Anschließend zogen bei einigen Regentropfen mehr als 300 Schiffe bei der Einlaufparade in den Hafen. An der Spitze: Das Segelschulschiff „Gorch Fock“. Auch das Kreuzfahrtschiff „Europa 2“, ein Zerstörer und kleinere Boote waren zu sehen. Italien ist mit der Region Ligurien Partnerland des Hafenfestes. Die Veranstalter hoffen auf rund 1,5 Millionen Besucher.

Bereits um 14.00 Uhr hatte es einen ökumenischen Eröffnungsdienst im Hamburger Michel gegeben. „Hamburg macht an diesem Tag sein Tor zur Welt noch etwas weiter auf“, sagte Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) in einer Ansprache. Für die Musik sorgte der Shanty-Chor De Tampentrekker, auch bekannt aus der ARD-Sendung „Inas Nacht“.

dpa

Kommentare