Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brutal oder harmlos?

„Geschlagen und getreten“ - Polizeigewalt in Hamburg

SEK-Polizisten stoppen Teilnehmer mit roten Flaggen der revolutionären 1. Mai Demonstration.
+
In Hamburg-Altona soll es kürzlich zu einem gewaltsamen Polizei-Übergriff gekommen sein. (Symbolbild)

Mindestens 10.000 mutmaßliche Fälle illegaler Polizeigewalt im Jahr - mitten in Deutschland. Auch in der Hansestadt werden immer öfter Verdachtsfälle laut. So auch zuletzt in Hamburg-Altona.

Hamburg/Altona - 10.000 mutmaßliche Fälle illegaler Polizeigewalt im Jahr - mindestens. Das geht aus dem Zwischenbericht der Wissenschaftler zu einer Studie zu illegaler Polizeigewalt der Ruhr-Universität Bochum hervor (Stand: 17. Dezember 2019). Das Projekt läuft noch bis Ende Januar 2021. Auch im Hamburg*-Altona soll es im Mai angeblich zu einem gewaltsamen Übergriff durch Polizeibeamte gekommen sein.

In Hamburg-Altona klingelten Hamburger Polizeibeamte an der Haustür einer vierköpfigen Wohngemeinschaft - alle zwischen 60 und 75 Jahren. Ein Anwohner hatte zuvor die Hamburger Polizei* alarmiert, weil er durch mutmaßliches Taschenlampenlicht in der Wohnung aufmerksam wurde. Wie die Bewohner auf das Erscheinen der Beamten reagierten und welcher gewaltvolle Übergriff daraufhin folgte*, darüber berichtet 24hamburg.de* ausführlich.

* 24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare