Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Täter ruft Polizei

Tote Frau im Keller: Täter wendet sich an Polizei - diese hat grausigen Verdacht

In Hagen (NRW) wurde eine tote Frau im Keller dieses Hauses gefunden. Der Täter soll der Nachbar gewesen sein.
+
In Hagen (NRW) wurde eine tote Frau im Keller dieses Hauses gefunden. Der Täter soll der Nachbar gewesen sein.
  • Katharina Bellgardt
    VonKatharina Bellgardt
    schließen

Der Fundort der Leiche deutet auf grausame Absichten hin: Eine Frau sollte wohl im Keller ihres Wohnhauses einbetoniert werden. Doch dazu kam es nicht.

Hagen - Nach dem Fund einer toten Frau im Keller eines Mehrfamilienhauses an der Delsterner Straße in Hagen (NRW) ermittelt eine Mordkommission wegen eines möglichen Gewaltverbrechens. Den Ermittlern drängte sich am Tatort ein grausiger Verdacht auf.

Der als Tatverdächtiger festgenommene Nachbar der Getöteten hatte anscheinend grausame Pläne: Die Frau sollte wohl einbetoniert werden: Die Beamten fanden die Leiche der 59-Jährigen in einem Loch im Keller in Hagen, bedeckt mit mehreren Zementsäcken. Auch Werkzeug soll am Fundort gelegen haben, berichtet wa.de*

Die Polizei Hagen geht davon aus, dass die Leiche der Frau im eigenen Keller einbetoniert werden sollte. Doch dazu sollte es nicht kommen: Der Täter wendet sich an die Polizei.

*wa.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare