Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gorch Fock: Mutter des Opfers erstattet Anzeige

+
Das Segelschulschiff “Gorch Fock“

Hamburg - Die Mutter der auf dem Segelschulschiff “Gorch Fock“ ums Leben gekommenen Kadettin Sara S. hat Strafanzeige wegen fahrlässiger Tötung erstattet. Ihre Vorwürfe:

Lesen Sie dazu auch:

Guttenberg setzt "Gorch Fock"-Kommandeur ab

Guttenberg in der Kritik -Konsequenzen gefordert

Das berichten am Samstag übereinstimmend die Nachrichtenmagazine “Spiegel“ und “Focus“. Die 25-jährige war am 7. November beim Klettern in der Takelage aus 27 Metern Höhe auf das Deck gestürzt. Zwölf Stunden später erlag sie ihren Verletzungen.

Ihre Mutter Angelika erhob im “Spiegel“ schwere Vorwürfe gegen die Schiffsführung. “Wie konnten die Vorgesetzten Sarah so hoch in die Wanten schicken, obwohl sie noch gar nicht richtig angekommen war“, fragte sie. So sei die Marinesoldatin nach rund 20-stündiger Reise im brasilianischen Hafen von Salvador da Bahia eingetroffen und habe erst am 6. November früh in der Hängematte gelegen. Doch schon am Morgen des 7. November habe der Drill begonnen. Das Unglück sei beim letzten Aufentern des Tages geschehen, nach dem sechsten oder siebten Mal. Erst sieben Stunden nach dem Unglück sei sie informiert worden, da habe ihre Tochter noch gelebt.

“Keiner erklärt mir, was genau passiert ist, als meine Tochter starb“, sagte die 45-Jährige dem “Focus“. Sie vermute, dass die wahren Gründe für den Tod ihrer Tochter “vertuscht“ worden seien. Mitte November hatten Kriminalbeamte aus Kiel Offiziersanwärter vernommen, die von einem “rüden Umgangston“ an Bord des Schulschiffes der Bundeswehr berichteten.

Die Kieler Staatsanwaltschaft will das Todes-Ermittlungsverfahren nach “Focus“-Recherchen jedoch in Kürze einstellen. Der Kieler Oberstaatsanwalt Bernd Winterfeldt sagte dem Magazin: “Einzelne Lehrgangsmitglieder mögen so etwas wie Druck empfunden haben.“ Das jedoch sei “strafrechtlich nicht relevant“.

Inzwischen wurde der Kommandant des Schiffes abberufen.

dapd

Kommentare