Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hier wird die Sexbestie abtransportiert

+
Der Angeklagte auf dem Weg ins Gericht (Archivbild).

Baden-Baden - Er missbrauchte eine Elfjährige und filmte sie später beim Sex mit ihrem Stiefvater. Außerdem bestellte der Beamte in Thailand Gewaltpornos. Nun muss der Kinderschänder aus Erfurt in den Knast.

Das Landgericht Baden-Baden hat ihn zu vier Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Der Beamte aus Erfurt hatte zum Prozessauftakt gestanden, ein elfjähriges Mädchen missbraucht und dessen Stiefvater beim Sex mit dem Kind gefilmt zu haben. Er gab auch die Bestellung eines Gewaltpornos in Thailand zu. Verurteilt wurde der 38-Jährige am Donnerstag wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern und Verbreitung von Kinderpornografie. Der Mann ist bei einer Arbeitsagentur in Thüringen beschäftigt. In seinem Schlusswort sagte er, seine Taten seien so schlimm, dass sie nicht zu entschuldigen seien.

Das Gericht blieb mit seinem Urteil unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die fünf Jahre Haft verlangt hatte. Der mitangeklagte Stiefvater des missbrauchten Mädchens hatte am Tag vor dem Prozessauftakt versucht sich umzubringen. Der neue Prozess gegen den 59-Jährigen aus Rastatt (Baden-Württemberg) beginnt am kommenden Dienstag. Dem Mann wird vorgeworfen, seine Stieftochter mehr als 200-mal sexuell missbraucht und sie gegen Bezahlung an andere Kinderschänder weitergegeben zu haben. Computerauswertungen brachten Beamte des Bundeskriminalamtes auf die Spur der beiden Männer.

dpa

Kommentare