Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwarzer Donnerstag

„Gesellschaftliche Narben“: Zehn Jahre später - Twitter-Nutzer gedenken dem Schwarzen Donnerstag

Ein Wasserwerfer spritzt im Schlossgarten in Stuttgart auf Demonstranten, die gegen die geplante Abholzung mehrerer Bäume im Park protestieren.
+
Zehn Jahre später - Kommentare auf Twitter erinnern an den Schwarzen Donnerstag in Stuttgart.

Heute vor genau zehn Jahren spielten sich im Schlossgarten in Stuttgart Szenen ab, die der Bevölkerung wohl ewig im Gedächtnis bleiben werden. Auf Twitter gedenken Nutzer dem Schwarzen Donnerstag.

Stuttgart - Die Proteste gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 erreichten am 30. September 2010 ihren traurigen Höhepunkt. Durch die Information eines bevorstehenden Polizeieinsatzes strömten Hunderte Menschen in den Schlosspark im Herzen der Landeshauptstadt. Einige kletterten auf Bäume, andere blockierten die Zufahrtswege. Die Polizei reagierte mit nie da gewesener Gewalt gegen die meist minderjährigen Demonstranten. Auch nach zehn Jahren sind die Menschen fassungslos über die Ausmaße des Schwarzen Donnerstags. Auf Twitter zeigten sie ihre Solidarität. Am heutigen Mittwoch wird in Stuttgart eine Kundgebung stattfinden - am Ort des Geschehens.

Wie BW24* berichtet, gedenken Twitter-Nutzer zehn Jahre später dem Schwarzen Donnerstag.

Das umstrittene Mega-Projekt Stuttgart 21 trifft seit zehn Jahren auf viel Kritik (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Kommentare