Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Täter lebenslang hinter Gitter

Aus Geldnot: Frau mit Armbrust getötet

angeklagter
+
Der Angeklagte vor Gericht

Dortmund - Wegen einer tödlichen Armbrust-Attacke auf eine 80-Jährige Musikkritikerin hat das Landgericht Dortmund einen 50 Jahre alten Mann zu lebenslanger Haft verurteilt.

Der Angeklagte hatte die Tat bis zum Schluss geleugnet. In ihrem Urteil waren die Richter am Freitag aber davon überzeugt, dass er die Seniorin im Oktober 2011 mit dem Bolzen einer Pistolen-Armbrust beschossen hat, um die Herausgabe von EC-Karte und Geheimnummer zu erpressen.

Die Frau war an schweren Herzrhythmusstörungen gestorben, die der Schuss ausgelöst hatte. Hintergrund der Tat sollen Geldnöte des Angeklagten gewesen sein. „Seine finanzielle Lage zum Tatzeitpunkt kann nur als desaströs bezeichnet werden“, sagte der Vorsitzende Richter Wolfgang Meyer in der Urteilsbegründung. An den Tagen nach der Tat waren hohe Geldbeträge vom Konto der Musik-Journalistin abgehoben worden.

dpa

Kommentare