Ermittlungen laufen

Tödlicher Absturz von Segelflugzeug gibt noch Rätsel auf

Beim Absturz eines Segelflugzeugs in Fulda ist der Pilot ums Leben gekommen.
+
Beim Absturz eines Segelflugzeugs in Fulda ist der Pilot ums Leben gekommen.

In Fulda stürzt ein Segelflugzeug ab. Der Pilot kann nicht mehr gerettet werden.

  • Absturz von Segelflugzeug in Fulda
  • Pilot stirbt in den Flammen
  • Ermittlungen zu Ursache des Absturzes laufen

Update von Dienstag, 02.06.2020, 13.16 Uhr: Nach dem tödlichen Absturz eines Segelfliegers in Fulda sind die Ermittlungen angelaufen. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen (BFU) in Braunschweig sei beauftragt worden, ein Gutachten zur Unfallursache zu erstellen, berichtete am Dienstag die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Fulda, Christine Seban. 

Damit soll geklärt werden, ob ein technischer Defekt oder ein Pilotenfehler den Absturz verursachte. Mit dem Ergebnis sei jedoch erst in einigen Monaten zu rechnen, sagte Seban. 


Experten der Bundesstelle hatten noch am Montag damit begonnen, an der Absturzstelle in den Fulda-Auen Untersuchungen durchzuführen und die Wrackteile abzutransportieren. Das Unglück ereignete sich am Montagmittag auf einer Wiese neben einer Kleingartenanlage sowie einem Spazier- und Radweg. Nach der Bruchlandung ging die leicht brennbare Maschine schnell in Flammen auf. Nach Angaben der Polizei waren fünf Liter Treibstoff an Bord, die für einen Mini-Motor als Rückkehrhilfe gedacht waren. 

Für den Piloten kam jeder Hilfe zu spät. Der 66 Jahre alte Mann aus Petersberg (Landkreis Fulda) kam ums Leben. Er war Mitglied im Aeroclub Rhön. "Nach Angaben von Vereinsmitgliedern galt er als erfahrener Pilot", sagte Seban.

Fulda: Pilot von Segelflugzeug hatte Landebahn vor Absturz fast erreicht

Update vom Montag, 01.06.2020, 14.15 Uhr: Nach ersten Erkenntnissen der Polizei ist das Segelflugzeug in Fulda beim Landeanflug abgestürzt. Kurz vor dem Absturz hatte sich der Pilot, ein 66-jähriger Mann, bereit zum Landeanflug angemeldet. Aus bisher unbekannter Ursache schaffte er es aber nicht, die Landebahn zu erreichen.

Rund 800 Meter vor dem Flugplatz stürzte der Mann mit seinem Segelflugzeug auf eine Wiese zwischen einer Kleingartenanlage und einem viel befahrenen Radweg in Hessen. „Die Menschen dort haben sehr viel Glück gehabt“, sagte der Leiter der Feuerwehr Fulda, Thomas Helmer. Das Segelflugzeug konnte von der Feuerwehr Fulda schnell gelöscht werden. Bilder von der Absturzstelle zeigen ein vollständig zerstörtes und verkohltes Wrack.

Fulda: Experten sollen Absturz des Segelflugzeugs untersuchen

Die Untersuchungen zur Unfallursache in Fulda sollen Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen (BFU) aufnehmen. Offenbar hatte der Pilot vor dem Absturz noch rund fünf Liter Treibstoff für einen kleinen Hilfsmotor an Bord. Dieser hätte zur Rückkehr auf den Flugplatz dienen sollen. Der Pilot des Segelflugzeugs war Mitglied des Aeroclub Rhön in Fulda. Er kam bei dem Absturz ums Leben. Weitere Personen kamen bei dem Absturz des Segelflugzeugs in Fulda nach Angaben der Polizei nicht zu Schaden.

Fulda: Segelflugzeug stürzt ab - Pilot stirbt

Erstmeldung von Montag, 01.06.2020, 13.09 Uhr: Fulda - In Fulda ist ein Segelflieger am Montag (01.06.2020) gegen 11.33 Uhr in der Kleingartenanlage Johannisau abgestürzt. Dabei ist der Pilot gestorben.

Beim ersten Eintreffen der Rettungskräfte befand sich der Flieger im Vollbrand. Die Ermittlungen dauern an. Der Ereignisort wird weiträumig abgesperrt. chw

Lange Ermittlungen brachte ein Absturz bei Fulda mit sich. Auch bei einem anderen Flugzeugunglück in der Nähe von Fulda zogen sich Ermittlungen. Bei diesem Unglück starben drei Menschen am Boden. Der Pilot blieb unverletzt.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion