Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Heizpilz, Windschutz, Stehtisch

Fuldaer Gastronomen bereitet sich auf Winter in Corona-Zeiten vor

Leere Stühle in einer Straße in Fulda.
+
In der Fuldaer Innenstadt soll wohl auch im Winter Außengastronomie möglich sein.

Draußen sitzen, dabei einen Kaffee trinken und etwas essen – das könnte in diesem Winter in der Fuldaer Innenstadt möglich sein. Der Fuldaer Magistrat spricht sich für eine Satzungsänderung aus.

Fulda - Gastwirte sollen auch im Winter draußen bestuhlen dürfen. Die Fuldaer Gastronomen haben schon Ideen*. Bei der Stadt Fulda liegen bereits mehrere Anträge von Wirten vor, die zwischen November und Februar Außengastronomie anbieten möchten. Denn viele Gäste möchten aufgrund der Corona-Pandemie lieber draußen sitzen, hat sich der Fuldaer Magistrat für eine Satzungsänderung ausgesprochen. 

„Einigen Gastronomen hilft das auf jeden Fall, wenn sie auch draußen Tische anbieten dürfen. Vor allem diejenigen, die nur kleine Innenräume haben, können sich so nach außen etwas erweitern und Umsatzverluste auffangen“, erklärt Steffen Ackermann, Vorsitzender des Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) Fulda. Neben Stehtischen überlegen Gastronomen in Fulda auch Heizpilze und Seitenelemente als Windschutz aufzustellen. *FuldaerZeitung.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes

Kommentare