Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ehemann erschossen - Rätsel um Tat-Motiv

+
Polizisten sichern vor einem Einfamilienhaus in Plochingen den Tatort.

Plochingen - Nicht nur mit einem, sondern mit mehreren Schüssen vor den Augen ihrer fünf Kinder hat eine Frau in Baden- Württemberg am Sonntag ihren Mann erschossen. Am Montag wird die 41-Jährige weiter vernommen.

Das teilte die Polizei am Morgen mit. Die Vernehmungen der 41-Jährigen aus Plochingen (Kreis Esslingen) sollten an diesem Montag fortgesetzt werden.

Zu den genauen Hintergründen der Tat hat die Polizei noch immer nur wenige Erkenntnisse. “Ich gehe davon aus, dass den Schüssen ein Streit voraus gegangen ist, sonst würde man so eine Wahnsinnstat ja nicht begehen“, sagte der Polizeisprecher.

Worum es in dem Streit ging, sei aber noch völlig unklar. “Die Familie

Lesen Sie auch:

Mutter von fünf Kindern erschießt Ehemann

ist unbescholten, uns ist nicht bekannt, dass es dort jemals Streitereien gegeben hat, zu denen wir gerufen wurden“, sagte der Sprecher. Die Frau hatte am Sonntag ihren 47 Jahre alten Ehemann im Beisein ihrer Kinder getötet. Sie war Mitglied in einem Schützenverein. “Die Vernehmungen haben am Sonntag bis in die Nacht hinein gedauert“, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Welche Angaben die Frau zur Tat gemacht habe, sei aber noch nicht klar. Auch ob im Laufe des Tages ein Haftbefehl beantragt werde, müsse abgewartet werden.

Die fünf Kinder des Paares im Alter von sieben Monaten bis zwölf Jahren sind bei Verwandten untergekommen. Sie werden nach den traumatischen Erlebnissen weiter seelsorgerisch betreut. Das Umfeld der Familie liegt bislang auch noch weitgehend im Dunkeln. Sie lebte in einem Einfamilienhaus in einer ruhigen Wohngegend in Plochingen, einer 15 000-Einwohner-Stadt vor den Toren Stuttgarts.

dpa

Kommentare