Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Am Aschauer Weiher

Bombenfund in Bischofswiesen: Evakuierung abgeschlossen - Entschärfung läuft

Bombenfund in Bischofswiesen: Evakuierung abgeschlossen - Entschärfung läuft

Anklage wegen Verdachts auf Totschlag

Brutale Tötung mit Hackmesser bei Frankfurt: Verdächtiger zwei Jahre später in Spanien gestellt

Bei Frankfurt: Anklage nach brutaler Tötung in Flüchtlingsunterkunft in Bad Homburg
+
In einer Flüchtlingsunterkunft in Bad Homburg bei Frankfurt wurde 2018 ein 41 Jahre alter Mann getötet. Der Verdächtiger wird zwei Jahre später in Spanien festgenommen.

In einer Flüchtlingsunterkunft im hessischen Bad Homburg bei Frankfurt wurde ein Mann brutal getötet. Jetzt wird der mutmaßliche Täter angeklagt.

  • Im Februar 2018 wurde in einer Flüchtlingsunterkunft in Bad Homburg bei Frankfurt ein Mann brutal getötet.
  • Der mutmaßliche Täter konnte nach langer Flucht schließlich in Spanien gefasst werden.
  • Nun wurde gegen ihn Anklage wegen des Verdachts des Totschlags erhoben.

Bad Homburg - Im Februar 2018 wurde in einer Flüchtlingsunterkunft in Bad Homburg (Nahe Frankfurt) im Hochtaunuskreis in Hessen ein 41 Jahre alter Mann brutal getötet. Laut Polizei kam es damals zu einer „schwerwiegenden Auseinandersetzung“. Der mutmaßliche Täter soll daraufhin sein Opfer mit einem Hackmesser getötet haben. 

Mehrfach habe er damit auf den 41-Jährigen eingeschlagen. Nun wurde vor dem Landgericht Frankfurt Anklage gegen den 29-jährigen Beschuldigten erhoben. Er muss sich wegen des Verdachts auf Totschlag verantworten.

Bei Frankfurt: Toter in Bad Homburger Flüchtlingsunterkunft – Verdächtiger lange auf der Flucht

Die Tat geschah am 8. Februar 2018 in der Flüchtlingsunterkunft im Niederstedter Weg in Bad Homburg in der Nähe von Frankfurt. Bewohner der Einrichtung hatten damals Hilferufe gehört und die Polizei verständigt. Als die Beamten in der Unterkunft eintrafen, war das Zimmer, in dem die Auseinandersetzung stattgefunden hatte, verschlossen. 

Durch das Fenster war jedoch ein Mann zu erkennen, der in einer großen Blutlache auf dem Boden lag. Es konnte nur noch sein Tod festgestellt werden. Von dem mutmaßlichen Täter fehlte jedoch jede Spur. Umfangreiche Fahndungsmaßnahmen samt Polizeihubschrauber und groß angelegten Suchen wurden eingeleitet. Doch der 29-Jährige blieb zunächst verschwunden. 

Bei Frankfurt: Nach Tötung in Bad Homburger Flüchtlingsunterkunft - Mutmaßlicher Täter wird gefasst

Erst fast zwei Jahre nach der Tat in Bad Homburg konnte der Flüchtige schließlich festgenommen werden. Er hatte sich nach Spanien abgesetzt, wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt mitteilte. Seit Mitte Dezember 2019 befindet er sich bereits in Untersuchungshaft. 

Er wird nun beschuldigt, den 41-Jährigen aus bislang unbekannten Gründen getötet zu haben. Das Opfer erlitt damals laut Staatsanwaltschaft Frankfurt insgesamt 50 Schnitt- bzw. Hiebverletzungen im Kopfbereich, die schließlich zu seinem Tod führten. Termine für die Hauptverhandlung wurden durch das Landgericht noch nicht bestimmt.

Wegen eines anderen Angriffs musste sich ein 36-Jähriger verantworten. Er wurde nach einem Messerangriff auf zwei Frauen in einer Asylunterkunft in Oberursel (Hessen) festgenommen und anschließend dem Haftrichter vorgeführt.

red/svw/dpa

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion