Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nur noch 28 Grad Körpertemperatur

Feuerwehr rückt an: Zwei Männer brechen auf See ein

Betreten der Eisfläche verboten
+
Viele Menschen ignorieren Warnungen am Uferrand und bringen sich damit in Lebensgefahr

Damme - Immer wieder brechen Personen ein, die sich auf zu gefrorenes Gewässer wagen, weil die Eisschicht zu dünn ist. Dies wurde einem 51-Jährigen nun fast zum Verhängnis.

Nach Stunden im eiskalten Wasser und mit einer Körpertemperatur von nur noch 28 Grad ist ein Schlittschuhläufer aus einem See gerettet worden. Der 51-jährige Mann wurde am Sonntag in eine Klinik gebracht, für ihn bestand Lebensgefahr, wie die Polizei im niedersächsischen Cloppenburg am Montag mitteilte. Zuvor war der Mann zusammen mit einem 46-Jährigen auf dem Dümmer See in Damme beim Schlittschuhlaufen durch die Eisdecke gebrochen. Der 46-Jährige konnte jedoch von Passanten gerettet werden; Lebensgefahr bestand bei ihm nicht. Zur Rettung des älteren Mannes musste die Feuerwehr anrücken.

dpa

Kommentare