Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feuer nach Unfall im Elbtunnel

Hamburg - Im Hamburger Elbtunnel haben Rettungskräfte am Freitag ein Feuer nach einem Unfall schnell gelöscht. Ein Wagen war nach einer Kollision in Brand geraten.

Drei Menschen mussten mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus, vier Menschen wurden von den Rettungskräften noch im Tunnel vor allem wegen leichter Schocksymptome versorgt. Vor dem viel befahrenen Tunnel der Autobahn A7 staute sich der Verkehr vorübergehend in beide Richtungen.

Um 12.52 Uhr kam es in der Mittelröhre des über drei Kilometer langen Autobahntunnels zu einem Auffahrunfall mit einem normalen Wagen und einem größeren Geländefahrzeug. Eines der Autos habe dadurch kurz Feuer gefangen, der Brand habe sich aber nicht ausgebreitet, hieß es bei der Feuerwehr. Im Stau 50 Meter hinter dem ersten Unfall seien dann noch einmal zwei Wagen ineinandergefahren.

Wegen des Unfalls in der Mittelröhre seien routinemäßig alle Einfahrten zum Elbtunnel gesperrt worden, erklärte die Polizei. Damit sollte einem Großaufgebot von Feuerwehr und Rettungskräften die Zufahrt erleichtert werden. Am Freitagnachmittag war nur noch die Mittelröhre dicht, weil die Unfallautos geborgen werden mussten. Die Lage entspannte sich.

Zu den Sicherheitsstandards des 1975 eröffneten Elbtunnels gehört unter anderem, dass vor jedem Eingang 24 Stunden täglich ein Feuerwehr-Einsatzfahrzeug postiert ist. Seit 2009 werden die älteren der vier Röhren saniert - dabei geht es auch um Brandschutz, Fluchtwege und neue Lüftungssysteme.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare