Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Politiker fordert: TV-Aus für Käfig-Kämpfe

+
Der Widerstand gegen sogenannte Käfig-Kämpfe im Fernsehen wächst.

Kiel - Widerstand gegen sogenannte Käfig-Kämpfe im Fernsehen: Schleswig-Holsteins Innenminister Klaus Schlie (CDU) forderte das DSF auf, keine Übertragungen der Ultimate Fighting Championship zu zeigen.

Das DSF hat sich daran die Rechte bis 2011 gesichert und zeigt die Kämpfe immer samstags zwischen 23 und 24 Uhr. Die Wettbewerbe müssten gesellschaftlich geächtet werden, sagte Schlie in Kiel. Die Kontrahenten hätten das Ziel, den Gegner komplett kampfunfähig zu machen, bis er aufgebe oder k.o. gehe. “Bei diesen Kämpfen wird die Unverletzlichkeit der Person prinzipiell missachtet und der Mensch zum Objekt herabgewürdigt“, sagte Schlie.

Ist das noch Sport? Schock-Bilder von Käfig-Kämpfen

Bilder

Er schaltete auch die Landesmedienanstalten ein. Die Sportminister hatten beschlossen, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um Kinder und Jugendliche vor diesen Kämpfen zu schützen. Bei den UFC-Kämpfen, die in einem achteckigen mit Maschendraht bespannten Käfig ausgetragen werden, sind Schläge auf den Kopf und Tritte in den Bauch erlaubt, auch wenn der Gegner schon am Boden liegt. Erst der Schiedsrichter beendet dann den Kampf.

dpa

Kommentare