Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verursacher im Krankenhaus

Vater stirbt vor den Augen seiner Kinder – Verursacher mit Sekundenschlaf!

Ein Notarzt im Einsatz
+
Der Familienvater verstarb noch vor Ort an der Unfallstelle. (Symbolfoto)

Aufgrund von Sekundenschlaf soll ein Hamburger einen tödlichen Unfall auf der B 203 ausgelöst haben. Die Folge: Ein Vater starb vor den Augen seiner Kinder.

Rendsburg-Eckernförde – Horror-Unfall im Norden von Deutschland. Am frühen Samstagmorgen, 23. April 2022, kommt es auf der Bundesstraße 203 in Höhe Loose (Schleswig-Holstein) zu einer Tragödie. Gegen 06:25 Uhr geriet ein Toyota, besetzt mit dem Vater (43), Mutter (43) und deren drei Kindern (14, 5 und 2) unverschuldet in einen schweren Unfall. Der Familienvater stirbt.

Bei Loose auf der B 203: Sekundenschlaf als Unfallursache – Familienvater stirbt vor den Augen seiner Familie

Die aus Nordrhein-Westfalen stammende Familie befuhr die B 203 in Höhe Loose als ihnen plötzlich und unvermittelt ein Land Rover entgegenkam. Der 32-jährige Land Rover-Fahrer, der aus Hamburg stammt, hat mutmaßlich aufgrund eines Sekundenschlafes die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren, so die Polizei.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Schwerer Verkehrsunfall: Mercedes prallt gegen Ampelmast

Durch den schweren Zusammenprall schleuderten beide Fahrzeuge, der Land Rover sowie der Toyota, in einen Seitengraben der Bundesstraße. Rettungskräfte der Feuerwehr mussten mit schweren hydraulischen Geräten die Fahrzeuge aufbrechen und die Insassen befreien.

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach

Der mutmaßliche Unfallversucher (32) kam verletzt in ein Krankenhaus nach Schleswig. Die Ehefrau sowie die drei Kinder aus dem Toyota kamen zusammen in ein Krankenhaus nach Kiel. Der 43-jährige Familienvater verstarb noch an der Unfallstelle. Die Bundesstraße 203 wurde in Höhe der Unfallstelle von 06:30 Uhr bis 10:40 Uhr komplett gesperrt. Ein Sachverständiger wird nun die Polizei bei weiteren Ermittlungen unterstützen.

Kommentare