Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fachwerk-Städte verbieten Feuerwerk

Bad Salzungen/Rudolstadt - Mehrere Thüringer Städte mit vielen Fachwerkhäusern haben Feuerwerk zu Silvester verboten. Die historischen Gebäude sollen vor einem Brand geschützt werden.

Zum Schutz historischer Gebäude vor Bränden haben Bad Langensalza, Mühlhausen, Rudolstadt und andere Kommunen nach eigenen Angaben solche Verbote ausgesprochen. In der Altstadt von Rudolstadt mit dem imposanten Schloss Heidecksburg müssen die Bürger zum zweiten Mal auf Raketen und Böller zur Begrüßung des neuen Jahres verzichten.

In anderen Städten wie Nordhausen mit seinen Fachwerkbauten gibt es dagegen keine Verbote. Das gilt auch für Weimar mit seinem Schloss und dem Goethehaus. In der Kurstadt Bad Langensalza sei seit 2009 ein Großteil der Altstadt tabu für Silvesterknaller, um die vielen Fachwerkhäuser in den engen Gassen vor Bränden zu schützen, sagte Monika Heukrodt vom Ordnungsamt der Stadt. Sie hätten mit dem Verbot gute Erfahrungen gemacht, Beschwerden gebe es keine.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare