Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Essener bezahlt Räuber für Überfall auf schwangere Freundin

Oberhausen/Essen - Ein 24-jähriger Mann aus Essen hat zwei Räuber für einen fingierten Überfall auf seine schwangere Ex-Freundin bezahlt. Die fiese Aktion des 24-Jährigen hatte einen äußerst brutalen Hintergrund.

Der Mann lehnte sein ungeborenes Kind ab. Die Täter sollten der im 6. Monat schwangeren Frau in den Bauch treten, damit sie das Kind verliert, berichtete die Polizei am Donnerstag. Ende Februar überfielen die bezahlten Schläger das junge Paar, raubten der 21 Jahre alten Frau die Handtasche und traten auf sie ein. Doch das Baby blieb unverletzt.

Nach längeren Ermittlungen habe sich der dringende Tatverdacht gegen den 24-Jährigen erhärtet. Er sei in dieser Woche an seinem Arbeitsplatz festgenommen worden und habe inzwischen gestanden, teilte die Polizei mit.

Nach den Ermittlungen hatte der 24-jährige die Tat hinterlistig vorbereitet: Noch monatelangem Streit um das ungeborene Kind und der anschließenden Trennung lud der Essener seine Ex-Freundin zu einem angeblichen Versöhnungstreffen in ein Kino in Oberhausen ein. Dort kaufte er Karten für die Spätvorstellung, die die beiden erst nach ein Uhr nachts verließen. Auf einem unbeleuchteten Weg in Richtung Parkplatz schlugen die bezahlten Täter dann zu. Um den Schein zu wahren, riss einer der beiden Schläger auch den Auftraggeber um. Dann flohen die beiden Angreifer unerkannt. Gegen den 24-Jährigen wurde Haftbefehl wegen Anstiftung zum Raub und versuchten Schwangerschaftsabbruchs erlassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare