Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beschränkungen wegen Covid-19

Erdbeben-Forscher aus Karlsruhe sieht positiven Effekt des Corona-Lockdowns

Ein Mann geht in Stuttgart an einem geschlossenen Ladengeschäft in der Einkaufsmeile Königstraße vorbei, wo zahlreiche Geschäfte aufgrund der Maßnahmen gegen das Coronavirus geschlossen waren.
+
Während des Corona-Lockdowns waren auch Läden geschlossen - Erdbeben-Forscher profitierten von der Ruhe.

Das Coronavirus hat viele Bereiche des Alltags in Baden-Württemberg eingeschränkt. Erdbeben-Forscher aus Karlsruhe können dadurch aber ganz neue Erkenntnisse gewinnen.

Karlsruhe - Zu Beginn der Coronavirus-Pandemie hat die Landesregierung in Baden-Württemberg zahlreiche Schutzmaßnahmen eingeführt - auch Geschäfte und Restaurants mussten schließen. Erdbeben-Forschern könnten durch den Lockdown nun wichtige Messungen gelungen sein.

Wie BW24* berichtet, konnten sogar Mikrobeben während der Beschränkungen aufgrund des Coronavirus besser gemessen werden. Joachim Richter vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) in Karlsruhe sagt, das von Menschen verursachte Rauschen in den Signalen war während des Lockdowns deutlich geringer.

Obwohl sich das Coronavirus nach wie vor in Baden-Württemberg verbreitet, gibt es mittlerweile viele Lockerungen - und damit auch wieder mehr Lärm. (BW24* berichtete).

*BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Kommentare