Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sohn von RAF-Terroristin: So war meine Kindheit

ensslin
+
Felix Ensslin

Berlin - Felix Ensslin, Sohn der RAF-Terroristin Gudrun Ensslin, hatte als Kind Probleme mit seiner Herkunft. “Ich habe das als große Katastrophe empfunden, als ich mir das wirklich bewusst gemacht habe.“

Das Weggehen der eigenen Mutter sei etwas, das nie richtig vergehen könne, sagte er der “Bild am Sonntag“. “Natürlich gab es Momente, wo ich mir gewünscht habe, meine Eltern hätten überlebt und ich hätte sie in meinem Leben gehabt“, sagte er.

Seine Pflegeeltern seien konservativ gewesen und hätten keinen Fernseher im Haus gehabt. “Vielleicht wollten sie auch nicht, dass ich da etwas sehe.“ Doch andere Kinder hätten ihm erzählt, dass seine Mutter im Gefängnis sitze.

Ensslin findet es gut, dass der Kinofilm “Wer wenn nicht wir“ die Vorgeschichte des RAF-Terrors zeigt. “Bei solchen Ereignissen, die mit Mord und Totschlag enden, tendiert man dazu zu sagen: große Tragödie! Das musste ja so enden!“ Doch der Film zeige, dass nicht alles immer schon entschieden gewesen sei. “Es hätte alles auch anders enden können“, sagte Ensslin. “Das macht die Trauer vielleicht größer, aber auch realer.“

In dem Kinofilm “Wer wenn nicht wir“ erzählt Regisseur Andres Veiel die Liebesgeschichte von der RAF-Terroristin Gudrun Ensslin und des Schriftstellers Bernward Vesper, den Eltern von Felix Ensslin.

dapd

Kommentare