Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das stinkt gewaltig

Ekel-Elbe: Hamburgs fauler Fluss ist ein Fisch-Massengrab

Ein Haufen toter Fischen, umgeben von einem gelblich-grünen Dunst. Im Hintergrund ist der Hamburger Hafen bei grauem Wetter zu sehen.
+
In der Elbmündung wurden tonnenweise tote Fische angespült (24hamburg.de-Montage)

Tote Heringe, Aale, Stinte und Finte wurden in den letzten Tagen tonnenweise in der Elbmündung angespült. Umweltverbände finden: Das stinkt gewaltig. Was hinter dem Fisch-Massensterben im Norden steckt.

Hamburg/Cuxhaven -  Wer an diesen Tagen bei Hamburgs* hochsommerlichen Temperaturen an Gebieten nahe der Elbe* unterwegs ist oder an den Nordseestränden entspannt, dem sind möglicherweise schon ein paar tote Fische ins Auge gestochen. Doch es sind weitaus mehr als nur „ein paar“ - Umweltverbände sprechen von „Tausenden“, ja sogar „Tonnen“ toter Fische.

NABU, BUND und WWF haben bereits einen schweren Verdacht, was der Grund für das massive Fischsterben im Norden sein könnte*. Sie reagierten daher bereits mit einer Strafanzeige, wie 24hamburg.de berichtet. Die Wasserschutzpolizei Hamburg* und Cuxhaven haben bereits Ermittlungen aufgenommen.

* 24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare