Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ehemann zerstückelt seine Frau

Stade - Mit einem Beil erschlagen, zerstückelt und verbrannt: Grausam hat ein Mann aus Stade seine Ehefrau getötet. Deshalb soll er jetzt dauerhaft in der Psychiatrie bleiben.

Einen entsprechenden Antrag stellte die Staatsanwaltschaft Stade beim Landgericht. Der Rentner leide an einer psychischen Störung, teilte die Behörde am Freitag mit. Deshalb sei er vermindert schuldfähig gewesen, als er im August seine ein Jahr ältere Frau in Beckdorf (Kreis Stade) getötet habe.

Spaziergänger hatten damals die Leichenteile rund um die Gemeinde gefunden. Die Ermittler werfen dem alten Mann vor, die Frau zu Hause getötet und zerlegt zu haben. Dann soll er die Leichenteile an verschiedenen Stellen abgelegt und angezündet haben. Der Verdächtige hat eine Schuld von sich gewiesen.

Der Mann befindet sich seit Oktober in einer psychiatrischen Klinik. Wegen seiner Krankheit geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass er eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellt. Aus diesem Grund soll er nun dauerhaft in einer solchen Einrichtung bleiben. Das Landgericht muss noch entscheiden, ob es das Verfahren gegen den Mann eröffnet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare