Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Junge Ärztin soll Ehemann (85) tot gespritzt haben

+
Die Angeklagte Lydia H. (M) betritt am Mittwoch (07.12.20011) in Begleitung einer Justizbeamtin und ihres Anwalts Reinhard Georg Birkenstock den Gerichtssaal in Aachen.

Aachen - Während er schlief, soll eine 35-jährige Ärztin aus Aachen ihrem 50 Jahre älteren Mann eine tödliche Dosis Morphin gespritzt haben. Die Frau soll aus Angst vor einer Enterbung gehandelt haben.

Zum Zeitpunkt der Tat im Februar habe die Ärztin seit einem Jahr mit einem Mann in Ulm ein Verhältnis gehabt und habe dorthin ziehen wollen, stellte die Staatsanwaltschaft zum Prozessauftakt am Mittwoch am Landgericht Aachen fest. Aus Angst vor Enterbung und aus Habgier habe sie ihrem 85-jährigen Mann in der Nacht eine tödliche Dosis Morphin gespritzt. Die Tat lasse eine besondere Schwere der Schuld erkennen.

Die Angeklagte will sich in dem Prozess nicht äußern. Nach früheren Angaben der Staatsanwaltschaft hatte der 85-Jährige seine Frau beim Studium und auch danach finanziell unterstützt.

dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion