Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wilhelmsburg

Ehedrama im Kleingartenverein – Frau ersticht Mann

Notruf am Freitagabend aus einer Kleingartenparzelle in Wilhelmsburg. Eine Frau wählt am Abend den Notruf und meldet, dass sie ihren Mann erstochen habe.

Hamburg – Schreckliches Familiendrama am Freitagabend, 15. April 2022, im Hamburger* Stadtteil Wilhelmsburg. Gegen 20:15 Uhr geht ein dramatischer Notruf in der Leitstelle der Hamburger Polizei* ein. Eine Frau meldet, dass sie mit einem Messer auf ihren Ehemann eingestochen habe. Sofort rückt die Polizei, ein Notarzt und ein Rettungswagen zu der Kleingartenparzelle aus.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen* wie: Elterntaxis immer dreister – Aktion eines Vaters überraschte selbst die Polizei*

Polizeieinsatz in Hamburg Wilhelmsburg: Ehefrau ersticht Mann im Kleingartenverein

(Symbolbild)

Als die Einsatzkräfte eintreffen, ist der 75-jährige Mann schon nicht mehr bei Bewusstsein. Die Retter versuchen ihn noch zu reanimieren und kämpfen um das Leben des Mannes, doch vergeblich. Wenig später stirbt er noch vor Ort. Zuvor haben die Eheleute zusammen Alkohol getrunken und sind in einen Streit geraten. Im Streit habe die Frau dann ihren Mann mit einem Messer erstochen.

Tödlicher Streit im Kleingartenverein: Polizeieinsatz in Hamburg

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach*

Die Staatsanwaltschaft Hamburg übernahm am Tatort gemeinsam mit der Mordkommission die Ermittlungen. Die 54-Jährige wurde vorläufig festgenommen und in die Untersuchungshaftanstalt überstellt. Am Tatort wurden zudem umfangreiche Spurensicherungsmaßnahmen durchgeführt. Unter anderem stellten die Ermittler mehrere Messer als mögliche Tatwaffe sicher, schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner/dpa

Kommentare