Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Batteriekonzern aus Baden-Württemberg

Die Varta AG erhält eine Millionen-Förderung – und könnte die sterbende Autoindustrie retten

Wegen der guten Geschäftsentwicklung hebt Varta auch seine Jahresprognose nochmals an. Foto: Sina Schuldt/dpa
+
Der Batteriekonzern Varta aus Ellwangen in Baden-Württemberg ist das erste deutsche Unternehmen, das aus einem europäischen Gemeinschaftsprojekt gefördert wird.

Der Batteriekonzern Varta erhält heute eine Millionen-Förderung von Peter Altmaier persönlich. Damit verbindet sich eine Hoffnung für die Bedeutung des Batteriekonzerns und der Autoindustrie in Europa.

Batteriezellen für E-Autos werden hauptsächlich in Asien produziert - rund 84 Prozent der weltweiten Produktion finden dort statt. In Europa werden nur 3 Prozent aller Batterien produziert. Das soll sich nur dank eines neuen EU-Förderprogramms ändern.

Wie BW24* berichtet, erhält deswegen der Batteriekonzern Varta heute 300 Millionen Euro – und könnte die sterbende Autoindustrie retten.

Das Coronavirus hatte fatale Folgen für die Wirtschaft in Baden-Württemberg und vielen anderen Bundesländern. (BW24* berichtete)*BW24 ist Teil des Ippen-Redaktionsnetzwerks

Kommentare