Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hagel, Starkregen und Orkanböen

Sturmtief „Nasim“ fegt über Deutschland: Containerschiffe geraten in Not

Sturmtief „Nasim“ dreht am Donnerstag auf. Im Südwesten Deutschlands hagelt es. Im Norden geraten Containerschiffe in Not.

Update vom 7. April, 22.58 Uhr: Teils orkanartige Sturmböen haben ein 400 Meter langes Containerschiff auf der Jade bei Wilhelmshaven vom Kai gedrückt. Die Festmacherleinen waren laut Wasserschutzpolizei gebrochen. Mehrere Schlepper wurden alarmiert und bugsierten das Schiff wieder an die Pier.

In Bremerhaven wurde die Feuerwehr zu einem sinkenden Containerschiff gerufen. Die Crew hatte wegen eines Wellenschlags um Hilfe gerufen und den Geestevorhafen angelaufen. Einsatzkräfte stabilisierten das Schiff mit einer Vielzahl von Pumpen stabilisieren. Das Technische Hilfswerk (THW) unterstützte mit einer Spezialpumpe und verlegte vorsorglich eine Ölsperre.

Sturmtief „Nasim“ bringt Baden-Württemberg Starkregen und Hagel

Update vom 7. April, 17.50 Uhr: Sturmtief „Nasim“ ist mit Starkregen und Hagel über Baden-Württemberg gezogen. Auf den Gipfeln des Schwarzwaldes wehte der Wind mit Orkanböen von bis zu 140 Kilometern pro Stunde, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte.

Die Feuerwehr rückte zu zahlreichen Einsätzen aus. In Stuttgart musste die Feuerwehr nach eigenen Angaben ein Dach sichern, nachdem dieses durch den Sturm beschädigt worden war und sich Ziegel gelöst hatten. In Biberach zog der Sturm eine Lüftungsanlage des Krankenhauses in Mitleidenschaft.

Einsatzkräfte der Feuerwehr sichern in Stuttgart ein Dach, das durch Sturmböen beschädigt wurde.

Im Zugverkehr mussten sich Reisende nach Angaben der Deutschen Bahn auf Einschränkungen und Zugausfälle einstellen. Unter anderem auf den Strecken zwischen Engen (Kreis Konstanz) und Tuttlingen sowie zwischen Freiburg und Titisee (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) stürzten Bäume auf Gleise.

Sturmtief „Nasim“: Böen bis 100 km/h auch im Flachland möglich

Update vom 7. April, 14.30 Uhr: Stürmisch, wechselhaft und kalt präsentiert sich das Wetter vielerorts in Deutschland in diesen Tagen - doch Besserung ist in Sicht: Ab nächster Woche kehrt der Frühling zurück. Doch bis dahin pfeift so manche Sturmböe über Hausdächer und durch Bäume, es regnet verbreitet, und selbst im Flachland wird es mancherorts schneien.

Schon am Donnerstag bestimmte ein kräftiges Tiefdrucksystem das Wetter im Freistaat, wie ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) erläuterte. Die dazugehörige Kaltfront sollte am Nachmittag hereinziehen und in der Nacht die Alpen erreichen. „Das ist ein schmaler, sehr intensiver Streifen, da ist auf jeden Fall punktuell Starkregen mit dabei, auch vereinzelte Gewitter sind nicht auszuschließen.“ Regnen wird es der Prognose zufolge nahezu überall, für das Allgäu wurde gar eine Starkregenwarnung herausgegeben.

Die Kaltfront könne zudem schwere Sturmböen mit um die 100 Kilometer pro Stunde selbst im Flachland mit sich bringen, hieß es. Im Bergland sind orkanartige Böen, auf höheren Alpengipfeln gar Orkanböen wahrscheinlich. Wenn die Kaltfront durchgezogen ist, flaut der Sturm zwar ab, doch einzelne Böen können immer noch stark sein. Und schon wenige Stunden später zieht von Frankreich her das nächste Tiefdrucksystem heran. „Das wird uns dann am Freitag erneut beschäftigen mit recht unbeständigem Wetter und zum Teil auch längeren und kräftigeren Regenfällen“, erläuterte der DWD-Experte.

Erfurt schließt vorsorglich Friedhöfe

Update vom 7. April, 10.19 Uhr: Mit dem Durchzug der Kaltfront sind örtlich schwere Sturmböen bis 100 km/h möglich. Die Stadt Erfurt hat aufgrund der aktuellen Wetterlage vorsorglich die Schließung der Friedhöfe am Donnerstag angeordnet. „Es besteht die Gefahr, dass bei starken Sturmböen Äste oder Baumkronen ausbrechen und Personen dadurch zu Schaden kommen“, teilt die Stadt mit.  

Unwetter in Deutschland: Alarmstufe Rot in acht Bundesländern

Update vom 7. April, 10 Uhr: In acht Bundesländern hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) Alarmstufe Rot ausgerufen. Die amtliche Unwetterwarnung gilt vorerst bis 21 Uhr. Folgende Regionen sind betroffen:

  • Rheinland-Pfalz
  • Saarland
  • Hessen
  • Nordrhein-Westfalen
  • Bayern
  • Baden-Württemberg
  • Thüringen
  • Sachsen

Sturmtief „Nasim“ bringt Windgeschwindigkeiten bis 100 km/h

Erstmeldung vom 7. April 2022

Offenbach - Nach einer regnerischen Nacht entwickelt sich ein Tief über der Nordsee, das von Schottland nach Skandinavien zieht. Das sorgt für eine brenzlige Wetterlage* in Deutschland. Tief „Nasim“ überquert Deutschland mit einer Kaltfront.

Wetter in Deutschland: Frühjahrssturm „Nasim“ sorgt für schweren Sturm und örtlich Orkanböen

Windgeschwindigkeit bis 100 km/h sind vor allem an den Küsten von Nordsee und Ostsee zu erwarten. Mit Sturmböen mit bis 80 km/h ist weiten Teilen Deutschlands zu rechnen. Auf den Bergen sind Orkanböen (bis 120 km/h) möglich. Dazu kommt es im Tagesverlauf zu einzelnen kräftigen Gewittern mit Sturmböen und Graupel. Auf der Rückseite von Tief „Nasim“ gelangt kalte Meeresluft zu uns, teilt der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit - im Bergland fällt teilweise wieder Schnee.

Unwetterwarnung für Deutschland: Der DWD warnt in einigen Regionen Deutschlands vor einer schweren Sturmlage.

Der DWD hat eine Unwetterwarnung* für den Donnerstag (Stand: 6.04 Uhr) herausgegeben:

Extreme Orkanböen auf dem Brocken (Unwetter), Orkanböen auf dem Fichtelberg. (Unwetter). In den Mittelgebirgen orkanartige Böen (Unwetter). Verbreitet Sturmböen. Dauerregen im Schwarzwald.

Beaufort-Skala – Wind weht mit 100 km/h – „Achten Sie auf herabfallende Gegenstände“

Beaufort-Skala/ Grad *BezeichnungWindgeschwindigkeit Kilometer pro Stunde (km/h)Beispiele für die Auswirkungen des Windes im Binnenland
Bft 7steifer Wind50 bis 61 km/hfühlbare Hemmungen beim Gehen gegen den Wind, ganze Bäume bewegen sich
Bft 8stürmischer Wind62 bis 74 km/hZweige brechen von Bäumen, erschwert erheblich das Gehen im Freien
Bft 9 Sturm75 bis 88 km/hÄste brechen von Bäumen, kleinere Schäden an Häusern (Dachziegel oder Rauchhauben abgehoben)
Bft 10schwerer Sturm89 bis 102 km/hWind bricht Bäume, größere Schäden an Häusern
Bft 11orkanartiger Sturm103 bis 117 km/hWind entwurzelt Bäume, verbreitet Sturmschäden
Bft 12 Orkanab 118 km/hschwere Verwüstungen

*Quelle: Ausschnitt DWD Beaufort-Skala

Unwetter in Deutschland: Sturm und Graupelgewitter

Gewitter* ziehen am Donnerstag von Nordwest nach Südost auf. In den nächsten Tagen ist intensiver Regen angesagt. Die Maximalwerte liegen am Donnerstag zwischen 8 und 17 Grad.

Wetteraussichten: Dauerregen am Freitag

Am Freitag drohen besonders im Süden länger anhaltende und kräftige Regenfälle. Im Südwesten kann es dabei zu Dauerregen mit 20 bis 30 Liter pro Quadratmeter kommen. Im Allgäu und im Schwarzwald sind laut DWD bis Samstagmorgen durchaus auch unwetterartige Mengen von 40 bis 70 Liter pro Quadratmeter möglich. Zum Norden ist der Himmel wechselnd wolkig und es ist mit vereinzelten Regen- oder Schneeregenschauern zu rechnen. (ml)*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Sina Schuldt

Kommentare