Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ölteppich nähert sich Duisburg

Kollision mit Tankschiff - 2000 Liter Öl treibt im Rhein

Nach einer Kollision mit zwei Transportschiffen treiben 2000 Liter Öl im Rhein.
+
Nach einer Kollision mit zwei Transportschiffen treiben 2000 Liter Öl im Rhein.

Bei einer Schiffskollision auf dem Rhein bei Dormagen sind etwa 2000 Liter Öl in den Fluss gelangt. Noch ist die Unfallursache völlig unklar.

Duisburg -  Die Düsseldorfer Feuerwehr bemühte sich am Montag nach Angaben eines Sprechers mit einem Großeinsatz, die Hafeneinfahrten mit Ölsperren zu schließen, um eine Ausbreitung des Ölteppichs auf die Häfen zu verhindern. 

2000 Liter Öl treibt im Rhein 

Die beiden Transportschiffe waren am Montag bei Dormagen-Zons gegen 6.37 Uhr, laut Polizei, frontal kollidiert. Auf dem Rhein selbst sei der Ölteppich wegen der hohen Fließgeschwindigkeit nicht mit den Ölsperren aufzuhalten. Der Ölteppich näherte sich daher Duisburg.

Kollision auf dem Rhein - Unfallursache noch unklar

Die Ursache der Schiffshaverie ist zum derzeitigen Zeitpunkt unklar. Durch die Kollision wurden das deutsche Tankmotorschiff und das niederländische Gütermotorschiff jeweils am Bug stark beschädigt. Das Gütermotorschiff ist mit 1.500 Sojaschrot geladen, so die Polizei. Bei dem Unfall habe sich ein 53 Jahre alter Schiffsführer leicht verletzt, berichtet die Polizei. 

dpa/ml

Kommentare