Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Große Evakuierungsaktion

Bombe in Düsseldorf entschärft - Entwarnung für 18 000 Menschen

In Düsseldorf kam es Dienstag Abend zu einer Bombenentschärfung.
+
In Düsseldorf kam es Dienstag Abend zu einer Bombenentschärfung.

Kritische Lage in Düsseldorf: Nach dem Fund einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg musste ein großes Gebiet der Stadt evakuiert werden. Mittlerweile ist die Waffe entschärft.

Düsseldorf - Der Kampfmittelräumdienst hat nach einer umfangreichen Evakuierungsaktion in Düsseldorf eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Das teilte ein Feuerwehrsprecher der Deutschen Presse-Agentur am Dienstagabend mit. Nach dem Fund des Blindgängers im Stadtteil Rath hatten 7000 Menschen rund um den Fundort ihre Wohnungen und Arbeitsplätze verlassen müssen. Auch ein Seniorenheim war betroffen. In einem äußeren Radius waren weitere 11 000 Menschen aufgerufen, in geschlossenen Räumen zu bleiben. Flug- und Bahnverkehr waren vorübergehend eingestellt. In Schleswig-Holstein waren tausende Menschen bei einem Bombenfund in Glinde bei Hamburg von einer Evakuierung betroffen, wie nordbuzz.de* berichtet. Auch in Hannover wurde bei Bauarbeiten eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Wie nordbuzz.de* berichtet, werden die umliegenden Gebäude evakuiert.

dpa

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare