Dubioses Päckchen - Hamburger Bahnhof gesperrt

+
Der Dammtor-Bahnhof in Hamburg.

Hamburg - Wegen eines mysteriösen Päckchens ist am Sonntag in Hamburg der Dammtor Bahnhof eine Stunde lang gesperrt gewesen. Was sich darin befand, ist noch unklar.

Wie die Bundespolizei mitteilte, wurde das etwa 15 mal 5 Zentimeter kleine Päckchen von Experten mit einem Wasserspezialgewehr zerschossen. Es sei noch unklar, was sich darin befunden habe. Das Päckchen war mit Paketband umwickelt an einem Stahlpfeiler im S-Bahn- Bereich des Bahnhofs befestigt.

Aus Sicherheitsgründen wurden die Bahnsteige evakuiert und der Bahnhof für den Verkehr kurzfristig gesperrt. Ein Sprecher der Bundespolizei Hamburg rief Reisende auf, verdächtige Gegenstände umgehend zu melden. Wegen des Päckchens würden Ermittlungen wegen Vortäuschens einer Straftat eingeleitet.

Terrorangst: Fragen und Antworten

Terrorangst: Fragen und Antworten

Nach der Warnung des Innenministeriums vor Terroranschlägen in Deutschland sollten Bürger wachsam sein - aber nicht in Panik geraten. Wie soll ich mich nun verhalten? Die wichtigsten Fragen und Antworten. © dpa
Darf ich jetzt noch auf den Weihnachtsmarkt? © dpa
Ja, nichts spreche gegen einen Besuch, sagte der Sprecher der Bundespolizei. © dpa
Dennoch sei es ratsam, die Augen offenzuhalten. Jeder sollte in seiner Umgebung, auf Bahnhöfen, Flughäfen oder auf belebten Plätzen auf Veränderungen achten. © dpa
Was mache ich, wenn ich etwas Verdächtiges entdecke? © dpa
Wer glaubt, etwas stimme nicht, sollte sich zunächst einmal in der Umgebung umhören. Beispiel: Steht in einem Zug ein vermeintlich herrenloser Koffer, sollten erst die Mitreisenden gefragt werden, ob ihnen der Koffer gehört. © dpa
Wenn sich der Besitzer so nicht finden lässt, kann das Bahnpersonal oder die Bundespolizei informiert werden. An wen kann ich mich wenden? © dpa
Terrorangst: Fragen und Antworten © dpa
An wen kann ich mich wenden? © dpa
Zwar wurde die Polizeipräsenz um Flughäfen und Bahnhöfe sowie in vielen Städten verstärkt. Doch nicht immer finden sich gleich Beamte, die auf etwas hingewiesen werden können. © dpa
Für diesen Fall hat die Bundespolizei die kostenlose Servicenummer 0800 6888000 eingerichtet. © dpa
Außerdem könnten sich Bürger im Zweifel an den Polizeinotruf 110 wenden, sagte Peter Beck, Sprecher des Polizeipräsidiums in München. © dpa
Wichtig sei, dass der Anrufer Ruhe bewahre und die Lage eindeutig schildere. Die Polizei könne dann die entsprechenden Maßnahmen ergreifen. © dpa
Bekomme ich Ärger, wenn meine Warnung falsch war? © dpa
Nein. Grundsätzlich bekommen Bürger, die verdächtige Gegenstände melden, keinen Ärger mit den Behörden. © dpa
Auch sollte niemand Angst haben, selbst in Verdacht zu geraten, wenn er Beamte auf etwas hinweist. © dpa

Kommentare