Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Drogen-Oma" wollte Sucht des Sohnes finanzieren

+
Drogen-Oma steht in Wuppertal vor Gericht.

Wuppertal - Deutschlands wohl älteste Drogendealerin (85) ist vermutlich aus falsch verstandenem Familiensinn kriminell geworden. Scheinbar wollte sie die Sucht ihrer Familienangehörigen finanzieren.

Hintergrund der Tat könnte sein, dass die Seniorin die Drogensucht ihres 50 Jahre alten Sohnes und ihres Enkels (28) - beide sind mitangeklagt - finanzieren wollte, sagte ihre Anwältin am Dienstag. Die geständige alte Dame, ihre beiden Nachkommen und zwei weitere Angeklagte müssen sich vor dem Landgericht in Wuppertal wegen Drogenhandels verantworten. Die Bande soll in Solingen einen schwunghaften Handel mit Heroin betrieben haben.

Der 50-Jährige und sein Sohn gelten als Kopf der Bande. Die 85- Jährige und ein 29 Jahre alter Mann, der am zweiten Prozesstag von der Polizei in einem Spezialrollstuhl vorgeführt wurde, sollen die Drogen aus den Niederlanden eingeschmuggelt haben. Zu den Vorwürfen machten die Angeklagten vor Gericht zunächst keine Angaben. Im Falle von Geständnissen stellte die Staatsanwaltschaft dem Quintett Haftstrafen zwischen zweieinhalb und elf Jahren in Aussicht.

Ob das hohe Alter der Seniorin Auswirkung auf das Strafmaß haben könnte, ließ der Vorsitzende Richter am Dienstag offen. Eine Höchstgrenze von zwei Jahren und damit noch bewährungstauglich ­ sei angesichts der Vielzahl der angeklagten Fälle für die 85-Jährige sehr gewagt, so das Gericht. “Das sind Straftaten, die nicht mit einem Jahr und zehn Monaten oder zwei Jahren auf Bewährung vom Tisch zu wischen sind.“ Dennoch sei man sich der besonderen Situation bewusst. Der Prozess wird fortgesetzt. Mit einem Urteil wird Ende März gerechnet.

dpa

Kommentare