Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Technologie

Daimler testet eine Methode, mit der Pakete schneller ausgeliefert werden können

Zwei Paketzusteller traten in Mercedes Sprinter Vans gegeneinander an - links die traditionellen Adressangaben, rechts die Technik von what3words.
+
Zwei Paketzusteller traten in Mercedes Sprinter Vans gegeneinander an - links die traditionellen Adressangaben, rechts die Technik von what3words.

Fahrer des DPD können Pakete jetzt schneller liefern. Das verdanken der Technik eines Start-Ups, an dem die Daimler AG beteiligt ist. 

Lieferfahrer des DPD haben im Job oft Stress - besonders, wenn sie nach einer neuen Adresse suchen oder weite Wege zu Fuß gehen müssen, um ihre Pakete zu liefern.

Wie BW24* berichtet, können Fahrer ihre Pakete dank einer von Daimler getesteten Technik schneller liefern. Sie wurde von einem Start-Up entwickelt, an dem die Daimler AG beteiligt ist.

Die Vans und Trucks der Daimler-Tochter Mercedes-Benz sind weltweit als Lieferfahrzeuge beliebt. (*BW24 berichtete)

*BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Kommentare