Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Doppelmord an Mädchen: Polizei findet Spuren

+
Blumen und Kerzen sowie ein Zettel vor dem Haus in Krailling bei München (Oberbayern), in dem am Donnerstag (24.03.2011) zwei tote Mädchen gefunden wurden.

Krailling/München - Verwertbare Spuren des grausamen Mordes an zwei Mädchen in Krailling hat die Polizei am Tatort sichergestellt.

“Es liegen erste Ergebnisse vor“, teilte das Polizeipräsidium München am Montag mit. “Einzelheiten zur Art der Spuren können jedoch aufgrund der laufenden Ermittlungen nicht gemacht werden.“ Vom Täter fehle weiterhin jede Spur.

Zu Medienberichten, wonach ein Gast der Musikkneipe des Freundes der Mutter ins Visier der Ermittler geraten sein soll, äußerten sich die Ermittler nicht. “Wir beteiligen uns nicht an Spekulationen“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Chiara (8) und Sharon (11) waren in ihrem Kinderzimmer umgebracht worden. Die Mutter fand die Mädchen, als sie zusammen mit ihrem Freund am frühen Donnerstagmorgen nach Hause kam. Sie hatte die Kinder am Mittwochabend gegen 22.30 Uhr alleine gelassen, um in der 100 Meter entfernten Gaststätte ihres Lebensgefährten zu helfen. Als die beiden gegen 4.40 Uhr nach Hause kamen, entdeckten sie den Doppelmord an den Mädchen.

Nach der Obduktion stand am Freitag fest, dass die Kinder erstochen und erschlagen wurden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden vielfältige Gewalteinwirkungen an den beiden Opfern festgestellt. Anhaltspunkte für ein Sexualdelikt gab es nicht.

Inzwischen wurde die Belohnung für Hinweise zur Aufklärung des Doppelmordes deutlich erhöht. Neben 5000 Euro des Landeskriminalamtes kommen von zwei Privatleuten zusammen noch einmal 10 500 Euro hinzu.

An diesem Dienstag wird in der katholischen Pfarrkirche St. Elisabeth im benachbarten Planegg ein ökumenischer Gottesdienst zum Gedenken an Chiara und Sharon abgehalten. Die Zelebranten sind der katholische Pfarrer Muton Kole und seine evangelische Kollegin Katarina Freisleder.

dpa

Mehr dazu lesen Sie auf merkur-online.de

Kommentare