Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Freche Abzocke mit Dessous-Abos

Münster - Abos für Slips und Büstenhalter - damit will eine unseriöse Schweizer Firma deutsche Verbraucher übers Ohr hauen. Die Masche ist nicht neu, aber es gibt ein wirksames Gegenmittel.

Das Unternehmen habe Menschen Unterwäsche zugeschickt, die gar nichts bestellt hätten, sagte Finanzexpertin Simone Weinke von der Verbraucherzentrale in Münster am Montag dem WDR.

Sexy Dessous zum Valentinstag

Sexy Dessous zum Valentinstag

Dessous Provocateur
So macht der Valentinstag auch den Männern Spaß: Sexy Dessous von Agent Provocateur. © Agent Provocateur
Dessous Provocateur
Das Modell Angharad lässt Männerträume wahr werden - nicht nur am Valentinstag. © Agent Provocateur
Dessous Provocateur
Romantisch ist das Modell Courtney. © Agent Provocateur
Dessous Provocateur
Sexy: das Modell "Frankie". © Agent Provocateur
Dessous Provocateur
Weiß wie die Unschuld. © Agent Provocateur
Dessous Provocateur
Love - Liebe - heißt dieses Modell, erhältlich auch in rot oder schwarz . © Agent Provocateur
Dessous Provocateur
Herzige Dessous - das perfekte Geschenk zum Valentinstag... © Agent Provocateur

Betroffene sollten am besten gar nicht reagieren, sondern einfach abwarten: “Wenn es Wein ist, austrinken; wenn es ein Buch ist, lesen“ - oder im Fall von Unterwäsche einfach anziehen, lautet der Rat der Verbraucherschützerin schlicht. Demnach muss Ware, die nicht bestellt wurde, laut Gesetz auch nicht bezahlt werden.

dpa

Kommentare